Leistungsangebot

Planung

Bei der Planung durchflusszytometrischer Experimente sind eine Vielzahl von Faktoren zu bedenken:

  • Wie muss ich meine Probe aufarbeiten?
    (Enzymverdau, Dichtegradientenzentrifugation, Antikörperfärbung)
  • Welche Zellen außer meinen Zielzellen erwarte ich in meinem Zellgemisch?
  • Möchte ich analysieren oder auch sortieren?
    (nicht jedes Marker-Panel für die Analyse ist auch für den Sort geeignet)
  • Welche Marker muss ich bestimmen, um meine Population sicher zu definieren?
    (nach Stand der Forschung)
  • Welche Marker-Fluoreszenz-Kombination ist für meinen Versuchszweck optimal?
    (Markerexpression, Staining-Index, „Data spreading“)
  • Welche Kontrollfärbungen sind für meine Experimente essentiell?
    (Isotypkontrollen, „flourescence minus one“ (FMO) – Kontrolle, interne Kontrollen)

Zu all diesen Punkten bieten wir eine individuelle Beratung. Dadurch lassen sich von Anfang an Fehler vermeiden und somit Zeit und Kosten einsparen.

Probenvorbereitung

Nach individueller Absprache mit dem Nutzer der Core Facility und natürlich entsprechend unserer aktuellen Auslastung können wir folgende Punkte der Probenvorbereitung abdecken:

  • Gewinnung von PBMC aus humanem Blut
  • Dissoziation von Geweben
  • Färbung von Oberflächenmarkern
  • Färbung von intrazellulären Proteinen (Cytokine, Transkriptionsfaktoren)

In jedem Fall stellen wir allen Nutzern der Core Facility gern unsere Protokolle, SOPs und etablierten Panels zur Verfügung.

Sortierung

Für die Sortierung der Zielzellen wird auf die magnetische Zellsortierung nach der MACS-Technologie sowie auf die fluoreszenz-aktivierte Zellsortierung (FACSAria™IIIu) zurückgegriffen.

Welche Möglichkeiten diese beiden Geräte bieten, sind dem Abschnitt Ausstattung zu entnehmen.

Der autoMACS® Pro Separator ist für die individuelle Bedienung gut geeignet und kann nach einer kurzen Einweisung eigenständig benutzt werden. Im ZEMFO-Kalender können dafür Zeiten gebucht werden. Die Mitarbeiter der Core Facility kümmern sich um die regelmäßige Wartung des Gerätes und stehen bei Fragen zur Verfügung.

Die Bedienung des FACSAria™ IIIu erfolgt ausschließlich durch die Mitarbeiter der Core Facility. Der Nutzer vereinbart einen Termin zur Besprechung des Sortiervorhabens. Dabei werden alle Aspekte der Probenvorbereitung, des Transportes und der Sortierbedingungen geklärt. Der Termin für die Sortierung wird dann individuell mit den Mitarbeitern der Core Facility vereinbart. Alle technischen Parameter der Sortierung werden dokumentiert und liegen zur Einsicht bereit. Auf Wunsch können die *.fcs-Dateien und PDFs des Worksheets ausgehändigt werden.

Einige Beispiele für Analysen und Zellsortierungen können unter Forschungsprojekte betrachtet werden.

Analyse

An unseren Geräten generierte Daten können direkt mithilfe der gerätespezifischen Softwares CellQuest™ Pro, SpectroFlow®, FACSuite™ und FACSDiva™ der Firma BD ausgewertet werden. Dazu ist eine Buchung des entsprechenden Gerätes unter Angabe der ausschließlichen Nutzung des Computers im ZEMFO-Kalender notwendig.
Die Core Facility empfiehlt stattdessen die Auswertung mittels FlowJo™.

Ab Januar 2020 bietet die Core Facility die Nutzung eines FlowJo™-Dongles an. Diese transportable Lizenz berechtigt zur ortsunabhängigen Nutzung der Analyse-Software FlowJo™. In regelmäßig angebotenenTrainingskursen lernen die Nutzer die Software kennen und ihre Daten schnell und automatisiert auszuwerten.

Einige Beispiele für Analysen und Zellsortierungen können unter Forschungsprojekte betrachtet werden.

Qualitätskontrolle und Dokumentation

Gerätespezifische Qualitätskontrollen

Für die durch die BD FACSDiva™ Software betriebenen Durchflusszytometer von BD bietet das BD™ Cytometer Setup & Tracking (CS&T) Tool eine einfache Möglichkeit, täglich die Zytometer-Performance zu überprüfen. Treten Abweichungen auf, können Geräteprobleme umgehend erkannt werden.
Halbjährlich wird eine Baseline aufgenommen, auf die der arbeitstägliche Performance Check zurückgerechnet wird. Auf diese Weise kann eine hohe Vergleichbarkeit der Daten über viele Monate hinweg gewährleistet werden.
Darüber hinaus bietet CS&T die Möglichkeit, automatisiert alle technischen Variablen optimal einzustellen, die für eine korrekte Analyse und Sortierung vonnöten sind (u.a. die PMT-Voltages, der Laser Delay und das Area Scaling).
Für das FACSCalibur™ stehen ebenfalls bead-basierte Methoden zur Verfügung, um die Leistung des Zytometers zu beurteilen. Unter Verwendung der entsprechenden Software BD FACSComp™ werden mithilfe der BD FACSCalibrite™ Beads wichtige Parameter des Zytometers, wie die Leistung der Laser, das Auflösungsvermögen und die Sensitivität der Detektoren oder das Time Delay gemessen. So wird das Gerät arbeitstäglich kalibriert und qualitätskontrolliert.

Die Performance des Cytek™ Aurora wird arbeitstäglich mithilfe der SpectroFlo® Beads überprüft. Das QC Modul misst dabei verschiedenste Parameter und justiert die Nutzer-spezifischen Einstellungen entsprechend, sodass eine konstante Messung garantiert wird.

Der Luminex100/200™ verfügt über ein umfangreiches Kontrollsystem zur regelmäßigen Kalibrierung und arbeitstäglichen Verifizierung. Dabei werden die Optik und Fluidik des Gerätes gemessen und Veränderungen über einen Zeitraum angezeigt.

Externe Nutzer

Der Service der Core Facility steht unter Anerkennung der Nutzer- und Gebührenordnung für außeruniversitäre Einrichtungen [ english ] ( PDF 200KB ) auch externen Nutzern zu.